Das Limmat Lädeli

Von 2 , , , 1

W

enn man das Kult Lädeli im trendigen Kreis 5 betritt, fühlt man sich sogleich in die Zeit des klassischen Tante-Emmas-Ladens zurückversetzt: 5 riesige Suppentöpfe stehen hinter der Theke – eine wohlduftende Suppenwolke umgibt einem sogleich, denn Woche für Woche bieten die freundlichen Damen leckere, hausgemachte Suppen an (siehe TripAdvisor).

Zu den Suppen – im rezyclierbaren Kartonbecher versteht sich – gibt es ein Brötchen und eine Frucht dazu. Mit diesem Paket wie von Grossmutter ausgestattet, gibt sich das Publikum die Klinke in die Hand. Vom Bänker bis zum Studi – die Begeisterung ist gross, wie man zweifellos an der langen Schlange zur Mittagszeit erkennen kann. Aber auch ein Nicht-Suppenfan kommt auf seine Kosten, so z.B. mit köstlichem Fleischkäse, Pies oder verschiedenen Desserts. Ausserdem allerlei Konserven, Greyerzer, Landjäger, Schoggiriegel, Tabak, Waschmittel und vieles mehr.

Für Zuhause gibt es ein empfehlenswertes Kochbuch aus der Suppenküche des Limmat Lädelis (siehe Echtzeit Verlag).

 

Das Toni-Areal

B

evor Gestaltung und Design Einzug in dieses Areal im Arbeiterquartier 5 hielten, gab es dort eine grosse Milchverarbeitung, die Toni-Molkerei. Dem hier ansässigen Unternehmen haben wir u.a. auch das weltberühmte Toni Joghurtglas (siehe Archiv ZHdK) mit seinen mehrfach prämierten Werbekampagnen zu verdanken.

 

 

Wer so viel Milchprodukte produziert, braucht auch eine richtige Molkerei und so entstand das massive Industrie-Gebäude. Heute beherbergt „s’Toni“ nach einem mehrjährigen Umbau zum grossen Teil die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Ausserdem ist dort auch das Museum für Gestaltung (siehe Schaudepot), welches Wechselausstellungen zeigt und eine Design-, Grafik-, Kunstgewerbe- sowie Plakat-Sammlung mit über 500 000 Objekten vereint.

Wenn Du es schaffst unter der Woche das Museum zu besuchen, stehst Du mitten im lebendigen Campusbetrieb. Du kannst in der Mensa zu Mittag essen und bei schönem Wetter auf dem Dach noch ein Sonnenbad nehmen. Und wenn Du über die Gänge schlenderst, kreuzen Studenten aus allen Kunstrichtungen (Design, Medien, Musik, Film und Theater) Deinen Weg und vielleicht kannst Du mit etwas Glück dem Orchester lauschen.

Das Toni-Areal – ganz bestimmt einer meiner Lieblingsorte in Zürich!